Reisebericht - Trainingslager Warnemünde - Bence Sipos

Tag 0 - Anreise
Wir hatten Sonne und Wind. Was braucht ein Segler noch? Am Anreisetag war doch mehr Wind als für unsere Kids gut gewesen wäre, aber zum Glück war ja noch kein Wassertraining geplant. Wir haben noch andere nette Aktivitäten gemacht, dabei sind auch alle Kinder nass geworden. Danach haben wir alle Boote segelfertig gemacht, das Schlauchboot zu Wasser gelassen - Tank war voll und der Schlüssel war dabei ;)

Tag 1 - 1. Segeltag
Nach dem Aufwachen schauten wir zu allererst aus dem Fenster und siehe da: Sonne und Wind. Nicht schlecht. 
Als erster Punkt stand Frühsport auf dem Plan. Von unserer Unterkunft ging es bis zum Ende der Mole. Danach durften wir endlich zum Frühstück und von 9:30-11:30 waren wir auf dem Wasser. Es waren doch ganz andere Wellen, als wir sie vom Müggelsee her kannten, aber es lief ganz gut und es hat sehr viel Spass gemacht. Nach dem Vormittagstraining durften wir dann erstmal etwas Essen gehen - wir hatten alle großen Hunger und was gab es zum Nachtisch? 3 Stunden segeln. Nach den drei Stunden waren die Kinder ganz schön k.o., aber ich war sehr zufrieden mit dem Tag.

Tag 2 - 2. Segeltag
Augen gingen auf und wir hatten wieder: Sonne und Wind.
Zudem hatten wir wirklich tolle Wellen, schön größ und lang. Perfekt für den Opti. Auf der Kreuz kann der Opti schön "klettern" und Vorwind kann er perfekt surfen. Der Wind wehte mit max. 4 Bft. Was wirklich schön ist, dass wir auf der Ostsee so viel Platz zu segeln haben. Ich wünschte mir manchmal, dass der Opti etwas schneller wäre ;) 
Am Nachmittag haben wir zusammen mit dem YCBG Training gemacht:  Fliegender Start, Kanalsegeln, Start und Kreuz zwischen 17 Booten. Danach noch eine lange Vorwind und ganz viel Zeit zum Baden. Zum Abschluß gab es noch eine gute Besprechung mit allen Kindern aus beiden Vereinen - Regeln!

Tag 3 - 3. Segeltag
Kein Wind, kein Sonne, was ist den los hier? So, was sollte ich machen: Bart anb ;) 
Nach dem Frühstück kam dann doch noch etwas Wind auf und wir fuhren 9:30 Uhr aufs Wasser. Wind und Wellen waren wie auf dem Müggelsee - einfach nur schön. Wir haben viele Kreuzübungen mit vielen Wenden und Startübungen gemacht. Zum Abschluss des Vormittages haben wir noch "Fangen auf dem Wasser " gespielt.
Nach dem Essen war das Wetter dann wieder perfekt: Lange Kreuz mit vielen Starts. Kringel-Übungen und Geschwindigkeit verbessern. Zum Abschluss gab es noch drei Rennen mit dem YCBG. Danach ging es auf einer sehr langen Vorwind (40min) zurück in den Hafen. Was soll ich sagen: alle Kinder waren wieder sehr hungrig.
Bei der Nachbesprechung ging es nochmal um Regeln, Strafen, Fehlerkorrekturen, Protest u.a.

Tag 4 - 4. Segeltag
An unserem vierten Segeltag hatten wir viel Wind und ab und zu kam auch die Sonne raus.
Wir machten uns zu 09:30 Uhr segelfertig, wiederholten kurz die Inhalte von gestern und fuhren dann raus.
Wir durchsegelten große Wellen und sollten verstehen, dass 4-5 Windstärken nicht so schlimm sind und auch Kinder bei diesem Wind segeln können. Es war eine schöne Erfahrung.
Dabei stellten doch alle Kinder fest, dass es wichtig ist, einen gut trainierten Körper zu haben. Nur so kann man richtig aktiv segeln.
Am Nachmittag hatten dann einige Kinder leider keine so große Lust mehr, aber wir sind trotzdem nochmal rausgegangen und haben ordentlich die Wellen "abgesegelt". Wir sind noch fast drei Stunden gesegelt - Kreuzen, Abfallen, Wenden, Halsen, Anluven - alle Mannöver eben.
Am Ende gab es noch zwei kleinere Rennen mit den YCBG-Kindern.
Wahrscheinlich wird morgen so viel Wind sein, dass wir kein Wassertraining mehr machen können, aber das schauen wir uns morgen genauer an.
Feststellung des Tages: Auch leichtere Kinder können gut und sicher bei viel Wind segeln. Ich bin sehr stolz und zufrieden.

Tag 5 - Spazieren, Robben und Aufräumen
Leider passte die Wettervorhersage und es waren 6-7 Windstärken und somit fuhren wir nicht aufs Wasser. Naja auch nicht so schlimm, also machten wir einen Spaziergang zum Molen-Ende. Dort gab es wieder tolle Fotos und die erste Erfrischung. Weiter ging es zum Strand und manche Kinder fingen sofort an im Sand zu buddeln und es war herrlich das mit anzusehen. Zu guter Letzt ging es noch auf den Leuchtturm von Warnemünde.
Heute ist der Wind ist nicht unseren Freund - er pustet einfach zu stark. Also auch am Nachmittag wieder Planänderung: Spazieren mit YCBG, dann sind wir mit der Fähre gefahren, haben Seelöwen, Robben und Seehunde gesehen. Weiter ging es wieder mit "Spazieren" zurück zur Unterkunft. Wir waren dann noch etwas einkaufen. Nach dem Abendbrot durften sich die Kinder in ihren Zimmern erholen und etwas Chaos im Zimmer beheben ;). 

Tag 6 - Abbauen, Verladen und Eis essen
He he und wie erwartet - heute gab es noch mehr Wind. Aber was soll man sagen, so ist eben der Segelsport.
Wir hatten vier Tage Glück mit richtig gutem Segelwetter und perfekten Segelbedingungen.
Am Vormittag haben wir dann die Segel aufgebaut und alles abgespült und danach noch schön trocknen lassen. Das Schlauchboot wurde auch schon aus dem Wasser geholt und gereinigt. Danach gab es Mittagessen. Am Nachmittag haben wir dann alles wieder abgebaut, die Boote verpackt und auch schon verladen - die Kinder sind daran schon echte Profis ;) 
Zu guter Letzt mussten wir noch einen Schlüssel suchen (fand sich aber wieder an) und wir waren noch ein letztes Mal Eis essen.
Nach dem Abendbrot wurden die Zimmer fertig gemacht und alle Sachen wieder in ihren Taschen verstaut. 
Zum Schluss haben wir alle gemeinsam noch einen Film geschaut.

Tag 7 - Abreise
Unser letzter Tag unseres tollen Trainingslagers in Warnemünde brach an: Es hieß pünktlich aufstehen, 8:00 Uhr ein letztes Frühstück.
9:00 Uhr Zimmer verlassen und dann durften wir "endlich" unsere Eltern wiedersehen ;). 09:30 Uhr ging dann die Heimreise los. 
Ich hatte eine wirklich tolle Zeit mit den Kindern und bin sehr zufrieden mit ihren Fortschritten, einfach Klasse und ein tolles Team. Ich freue mich schon auf das nächstes Mal hier in Warnemünde.